+++ Auf Bauzins.org im Vergleich +++ Bauzinsen Vergleich

Förderung Hausbau für Familien mit Kindern

Familie möchte Haus bauenSehr viele Menschen haben über viele Jahre hinweg den großen Wunsch, sich ein eigenes Haus zu kaufen oder sogar ihr Wunschhaus selbst nach den eigenen Vorstellungen bauen zu lassen. Wer hingegen bereits stolzer Besitzer eines Eigenheims ist, welches aber bereits deutlich in die Jahre gekommen ist, wird vielleicht irgendwann den Wunsch haben, es zu modernisieren, um nach Möglichkeit den Wert der Immobilie möglichst lange zu erhalten. Welches Vorhaben bei Ihnen auch immer der Fall sein sollte, ob ein Hauskauf, ein Hausbau oder eine Modernisierung: Sie haben jederzeit die Möglichkeit, bei Ihrem Bundesland eine staatliche Förderung zu beantragen. Eine Bauförderung kann eine sehr große finanzielle Hilfe sein. Vor allem für zum Beispiel junge Familien ist ein Hausbau mit Kind oftmals eine enorme finanzielle Belastung und eine Hausbau Förderung daher immer sehr willkommen. Eine Förderung beim Hausbau stellt in der Regel immer einen bedeutenden Baustein bei der Finanzierung eines Eigenheims dar. Sie soll vor allem einer Familie mit Kind, deren Einkommen relativ gering ausfällt, eine deutliche Erleichterung bieten. Doch auch, wenn eine Familie ein behindertes Kind hat, ist eine Förderung vom Staat sehr hilfreich, um sich am Ende doch noch den Traum von seinen eigenen vier Wänden erfüllen zu können.

Förderung Hauskauf – diese Möglichkeiten gibt es

Förderung Hauskauf - diese Möglichkeiten gibt es

Wenn Sie eine Immobilie selbst mit Ihrer eigenen Familie bewohnen, dann haben Sie die Möglichkeit, auf verschiedene Förderprogramme, die Ihnen ein zinsgünstiges Darlehen oder monatliche Aufwendungshilfen versprechen. Sogar direkte Baukostenzuschüsse, welche nicht zurückgezahlt werden müssen sind denkbar, ebenso der Erhalt verbilligten Baulandes. Möglich ist dies dank des sogenannten Wohnraumförderungsgesetzes, durch welches nicht nur der Bau einer neuen Immobilie gefördert wird, denn die verschiedenen Länder, wie zum Beispiel

  • Rheinland Pfalz
  • Niedersachsen
  • Baden Württemberg
  • Brandenburg

fördern auch die Modernisierung von bestehenden Immobilien. Eine solche öffentliche Förderung gibt es übrigens nicht nur hierzulande, sondern auch in vielen anderen Ländern, wie etwa in Österreich. In der Steiermark, in Oberösterreich und in Niederösterreich steht eine ähnliche Förderung Hauskauf zur Verfügung.

Förderung Hausbau für junge Familien – vor allem für große Familien ein Segen

Förderung Hausbau für junge Familien - vor allem für große Familien ein Segen

Die Förderung Eigenheim ist vor allem gedacht für Familien oder alleinerziehende Elternteile

  • mit wenigstens zwei Kindern
  • mit einem behinderten Familienangehörigen
  • die aus einem besonderen Grund eine bauliche Veränderung der Immobilie benötigen

So haben zum Beispiel Familien, die mindestens zwei Kinder haben und eine Immobilie bauen oder erwerben möchten, in Niedersachsen die Möglichkeit, auf eine Förderung Hausbau mit Kind in Höhe von bis zu 35.000 Euro zu bekommen. Voraussetzung dafür ist aber auch, dass die Wohnverhältnisse, in denen die Familie mit Kind zurzeit lebt, nicht mehr zumutbar sind und dringend etwas am Wohnumfeld geändert werden muss. Während der ersten zehn Jahre der Förderung Hausbau bleibt das Darlehen vollständig zinsfrei. Erst danach muss die Familie Zinsen in Höhe von 4 Prozent zahlen. Darüber hinaus fällt für die Förderkredite in Niedersachsen eine einmalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von 1 Prozent an. Zusätzlich zu der Bearbeitungsgebühr wird für die Förderung Hausbau für junge Familien noch ein jährlicher Verwaltungskostenbeitrag in Höhe von 0,5 Prozent des ursprünglichen Darlehens berechnet. Diese Kosten sinken, sobald die Hälfte des Darlehens zur Förderung Hausbau mit Kind getilgt wurde, auf lediglich noch 0,25 Prozent ab.

Diese Spielregeln der Förderprogramme sollten Sie kennen

Ob Sie für eine Förderung Eigenheim berechtigt sind oder nicht, wird insbesondere durch die Höhe Ihres Einkommens bestimmt, denn gemäß § 9 des Wohnraumförderungsgesetzes darf das gesamte Haushaltseinkommen ein vorgegebenes Limit nicht übersteigen, um für eine Förderung beim Hausbau legitimiert zu sein. Berechnet wird das gesamte Haushaltseinkommen anhand des Jahreseinkommens aller Bewohner eines Haushaltes, wobei es aber auch gewisse Freibeträge gibt, die abgezogen werden dürfen. Bei einem Einpersonenhaushalt liegt die Obergrenze bei 12.000 Euro, bei einem Zweipersonenhaushalt bei 18.000 Euro. Leben noch weitere Personen in Ihrem Haushalt, dann wird die Höchstgrenze um jeweils weitere 4.100 Euro und für jedes im Haushalt lebende Kind um je 500 Euro angehoben.

Allerdings sind die Länder ausdrücklich dazu berechtigt, diese Grenzen bei der Förderung vom Staat flexibel zu behandeln und entsprechend der jeweils örtlichen und regionalen Verhältnisse der Wohnwirtschaft individuell anzupassen. Deshalb können Sie beispielsweise auch bei einer Förderung Hausbau in Bayern oder bei einer Förderung Hausbau in Sachsen durchaus mit einer gewissen Kulanz der Länder rechnen, sofern Sie die Einkommensobergrenze ein wenig überschritten haben sollten. Es gab durchaus schon Fälle, in denen eine Bauförderung sogar dann bewilligt wurde, wenn die Einkommensgrenze für die öffentliche Förderung um bis zu 50 Prozent überschritten worden ist. Es gibt aber auch noch eine weitere Obergrenze, die nach Möglichkeit nicht überschritten werden sollte, wenn Sie eine staatliche Förderung bewilligt bekommen möchten, nämlich eine Wohnflächenbegrenzung. Doch auch hier steht den Bundesländern eine gewisse Kulanz zu, um bei einer Überschreitung dennoch Förderkredite vergeben zu können.

Eine Förderung Hausbau wird generell nur dann bewilligt, wenn das Vorhaben, für welches Sie eine Hausbau Förderung beantragt haben, noch nicht begonnen worden ist. Deshalb sollten Sie mit der Beantragung einer Bauförderung auch möglichst zeitig beginnen, damit der Finanzierung beim Hausbau mit Kind nichts im Wege steht. Grundsätzlich sollten Sie aber wissen, dass es kein generelles Recht auf eine Hausbau Förderung gibt – selbst dann nicht, wenn Sie ein behindertes Kind haben sollten. Selbst wenn Sie tatsächlich sämtliche Auflagen erfüllt und alle erforderlichen Unterlagen für den Bau rechtzeitig eingereicht haben sollten, ist das Land nicht verpflichtet, Ihr Bauvorhaben zu fördern.

Übrigens: Auch der Zeitpunkt, zu dem der Antrag für eine Förderung Hausbau abgeben wird, wirkt sich unmittelbar auf die mögliche Bewilligung aus. Der Grund dafür ist, dass die Länder jedes Jahr nur über ein begrenztes Budget verfügen, mit denen sie einen Hauskauf oder Hausbau mit Kind fördern können, denn der Staat stellt immer nur eine bestimmte Summe hierfür zur Verfügung, wobei nicht jedes Bundesland auch automatisch die gleichen Fördergelder erhält, aus denen es schöpfen kann. Deshalb ist es auch besonders wichtig, dass Sie, sollten Sie einen Förderkredit beantragen wollen, sich so früh wie möglich darum kümmern und die erforderlichen Unterlagen bei der entsprechenden Bewilligungsstelle einreichen. Andernfalls besteht ansonsten das Risiko, dass andere Familien mit Kindern vielleicht schneller waren und an Ihrer Stelle von den Förderprogrammen profitieren und Sie leer ausgehen.