+++ Auf Bauzins.org im Vergleich +++ Bauzinsen Vergleich

KfW-Förderung

Durch eine KfW-Förderung können Sie sehr viel Geld sparen. Im Folgenden erfahren Sie, unter welchen Umständen Sie in den Genuss kommen können.

Energieeffiziente Sanierung

KfW-FörderungSie möchten Ihr Haus oder Ihre Wohnung energieeffizient sanieren und somit Ihren Energieverbrauch senken? Förderprogramme der KfW unterstützen Sie dabei mit zinsgünstigen Darlehen bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit. Als Hauseigentümer erhalten Sie sogar bis zu 75.000 Euro. Da Sie als Hauseigentümer darüber hinaus einen Tilgungszuschuss bekommen, ist das Darlehen in den ersten zehn Jahren sehr günstig.

Gefördert werden die Erneuerung von Türen, Fenstern und Heizung, der Einbau einer Lüftungsanlage, die Wärmedämmung von Außenwänden und Dachflächen, um nur einige Beispiele zu nennen. Förderungsvoraussetzung ist allerdings, dass Sie zusammen mit einem Energieberater die Sanierungsmaßnahmen planen. Dieser muss gegenüber der KfW die Einhaltung der technischen Mindestanforderungen bestätigen – wenn er dies nicht tut, wird der Kreditantrag von der KfW nicht bearbeitet.

Bau eines KfW-Effizienhauses

Der Begriff Effizienzhaus ist ein Qualitätszeichen, das von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) zusammen mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und der KfW entwickelt wurde. Allerdings müssen Sie nicht unbedingt ein KfW-Effizienhaus bauen, um eine Förderung zu erhalten. Voraussetzung ist jedoch, dass Ihr Neubau höchstens 70 Prozent des Energiebedarfs eines vergleichbaren Hauses aufweist. Ausführliche Informationen zu dem sehr umfangreichen Programm erhalten Sie auf der Website der KfW unter dem Punkt „Bauen, Wohnen, Energie sparen“.

Altersgerechter Umbau

Altersgerechtes WohnenSie möchten Ihre Wohnung altersgerecht und barrierefrei umbauen? Die KfW fördert Ihr Vorhaben mit bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit. Diese Förderung können Sie nicht nur als Eigentümer, sondern auch als Mieter nutzen, sofern Ihr Vermieter dem Umbau zustimmt. Nicht gefördert werden Ferien- oder Wochenendhäuser, gewerblich genutzte Immobilien, die Nachfinanzierung bereits begonnener Umbauten oder die Umschuldung bestehender Kredite.

Gut zu wissen

  • Auch wenn Sie den Umbau zu 100 Prozent selbst finanzieren, können Sie Zuschüsse beantragen.
  • Wenn Sie ein Altbauhaus kaufen und dieses für 50.000 Euro zu einem „Effizienzhaus 100“ (d.h. zu einem Haus mit reduziertem Energiebedarf) umbauen, erhalten Sie einen Sanierungskredit inklusive Tilgungszuschuss. Bei der DSL-Bank erhalten Sie den Kredit sogar noch günstiger, so Finanztest in der Februar-Ausgabe 2013.

Antragsformulare zu allen Förderungen sowie ausführliche Informationen finden Sie auf der Website der KfW.