+++ Auf Bauzins.org im Vergleich +++ Bauzinsen Vergleich 2020

Eigenleistung beim Bau Teil 2

© Kurhan – Fotolia.com

Eigenleistung beim Bau ist ein wichtiger Faktor, der die Kosten senkt . Dennoch sollte an die Planung des eigenen Einsatzes rational herangegangen werden. Realistisch eingeschätzt bleiben rund 20 Wochenstunden, die ein Laie am Bau neben seinem Job aufbringen kann. Außerdem bewältigen ungelernte Helfer nur höchstens zwei Drittel der Leistung eines Profis. Familie und Freunde können vor allem bei Maler- und Tapezierarbeiten ihre Arbeitskraft einbringen. Außerdem sind die Dachdämmung und der Dachausbau beliebte Einsatzorte, an denen der Bauherr auch ohne professionelles Know-how mitarbeiten kann. Fliesen verlegen ist für viele handwerklich geschickte künftige Hausbesitzer ebenfalls ein Kinderspiel.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (32 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Eigenleistung beim Bau Teil 2
Loading...

Wichtig ist die optimale Koordination von Eigenleistung und Bauablauf. Die professionellen Arbeiten sollten hierbei als Maßstab genommen und die Familie so organisiert werden, dass sie exakt mit ihren Hilfsarbeiten in den Bauablauf passt. Eigenleistung sollte zudem von Anfang an vertraglich geregelt werden, besonders wenn mit Bauträgern gearbeitet wird. Zusätzlich sind die Haftungsfragen zu klären. Somit gehen Bauherren unangenehmen Situationen aus dem Weg, die entstehen, wenn der Bauherr in Eigenleistung Schäden verursacht und die Bauträger nicht weiterarbeiten können.

Wo sich der Eigenbau lohnt

Maurerarbeiten schlagen sich mit 30 Prozent in den Hausbaukosten nieder. Darauf folgt die Installation der Heizung. Wer also einen Maurer oder Heizungsinstallateur in der Familie hat, baut wesentlich billiger. Elektroinstallationen schlagen mit 3 Prozent an den Gesamtkosten zu Buche. Die sollten in jedem Fall einem Profi überlassen werden, sonst wird es später gefährlich. Mit je 2-2,5 Prozent sind die Sanitärinstallationen, Dacheindeckungen, der Innenputz und Malerarbeiten zu veranschlagen. Der Außenputz macht etwa 3 Prozent aus. Aber gerade bei Dacharbeiten sind Profis im Vorteil – schließlich sind sie auf jeden Fall schwindelfrei.

Fazit:

Mit der Eigenleistung am Bau kommen auch versicherungstechnische Pflichten auf die künftigen Eigenheim-Besitzer zu. Eine Bauherren-Haftpflichtversicherung schützt Häuslebauer vor eventuellen Missgeschicken am Bau. Sie leistet finanziellen Schutz für alle, die mithelfen, ob sie bauen oder nur renovieren. Bauherren und ihre Helfer brauchen zusätzlich eine Unfallversicherung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (32 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Eigenleistung beim Bau Teil 2
Loading...