+++ Auf Bauzins.org im Vergleich +++ Bauzinsen Vergleich 2020

Gebraucht statt neu – Das ist wichtig beim Immobilienkauf

Quelle: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Quelle: © Robert Kneschke – Fotolia.com

Nicht nur Autos wechseln ständig den Besitzer, auch im Immobiliensektor werden tagtäglich gebrauchte Objekte weitergegeben. Dabei ist es natürlich vor allen Dingen für den neuen Bewohner wichtig, die Stärken und Schwächen des neuen Zuhauses zu kennen. Nicht nur bei der Preisverhandlung kann ein detaillierter Kenntnisstand weiterhelfen, er soll auch dafür sorgen, dass ein möglichst hoher Lebensstandard in den neuen vier Wänden erreicht werden kann, ohne dass dafür zahlreiche Renovierungs- und Reparaturarbeiten investiert werden müssen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (39 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Gebraucht statt neu – Das ist wichtig beim Immobilienkauf
Loading...

Was ist also beim Kauf des neuen Eigenheims wichtig, worauf sollte besonderer Wert gelegt werden und welches Wissen zahlt sich später aus? Mit Hilfe der folgenden Checkliste können grobe Fehler und Unaufmerksamkeiten beim Kauf einer Immobilie vermieden werden.

Passt das Objekt zum Käufer?

Ein wichtiger Punkt beim Hauskauf ist, dass die jeweilige Immobilie auch zum Käufer passt. Der erste Gesichtspunkt von Relevanz ist hier die Größe des Hauses. Reicht der Platz für die Familie, das ausgeübte Hobby oder den aktuellen Besitzstand? Dabei sollte nicht nur die aktuelle Situation bedacht werden, sondern auch zukünftige Entwicklungen im Hinterkopf behalten werden. Wer jetzt vielleicht noch ein überzeugter Junggeselle ist, kann möglicherweise schon morgen die Traumfrau treffen und die Wohnung ist für die geplante Familie bald schon zu klein. Allerdings sollte auch nie zu viel Platz vorhanden sein, denn Wohnfläche kostet Geld und wenn sie nicht genutzt wird, hat sie keinerlei Mehrwert und ist nur ein Kostenfaktor. Bei der Untersuchung eines Hauses sollten sich potentielle Käufer daher nicht zu viele Zugeständnisse an das Objekt auferlegen lassen, denn diese münden später immer in teure Um- und Anbauten.

Wichtig ist auch das Gelände, das zum Haus gehört. Hier sollte jeder Hausbesitzer in spe ebenfalls auf die eigenen Interessen, Planungen und Bedürfnisse achten, um sich später nicht über viel zu viel Grundstück oder beengte Verhältnisse zu ärgern.

Wie ist die Lage des neuen Hauses?

Die Lage des potentiellen neues Zuhauses ist ein weiterer wichtiger Faktor, und das gleich in mehrerlei Hinsicht. Zum einen ist die Lage dahingehend interessant, als dass sie für die Lebensqualität vor Ort ausschlaggebend ist. Liegt das Haus an einer vielbefahrenen Straße? Gleich neben einer Schule oder einer lauten Fabrik? Ist die umliegende Gegend ein Neubaugebiet, in dem noch längere Zeit mit anhaltendem Baulärm und -schmutz zu rechnen ist? Selbst wer mit negativen Faktoren zunächst keine Probleme hat, sollte sich der Tatsache bewusst sein, dass gewisse Standorte auf den Wiederverkaufswert enorme Auswirkungen haben. Hier kann auch beim Kauf angesetzt werden, um den Preis möglicherweise noch in einer positive Richtung zu korrigieren.

Alt- oder Neubau?

Beim Hauskauf handelt es sich natürlich nicht immer um einen Neubau, weshalb gerade bei älteren Objekten besondere Aufmerksamkeit geboten ist. Einen Altbau sollten Interessierte nicht nur mit eigenen Augen unter die Lupe nehmen, um Bausubstanz, Rohrleitungen, Heizung, Dämmung, Fenster oder Dach zu überprüfen, sondern am besten gleich einen Bausachverständigen hinzuziehen. Dieser kann das Objekt fundiert und neutral einschätzen und professionell feststellen, wo Mängel zu beheben sind. Damit einher geht natürlich letztlich der Kaufpreis der Immobilie.

Aber auch Neubauten sind nicht perfekt und sollten eingehend untersucht werden, schließlich können auch Fehler beim Bau der Grund für den Verkauf sein.

Schließlich können beim Kauf einer Immobilie viele Faktoren überprüft werden, bevor der Entschluss zum Kauf getroffen wird. Diese Checkliste kann eine kleine Hilfe dabei sein und dazu beitragen, dass die gröbsten und größten Mängel übersehen oder vergessen werden. Am wichtigsten ist letztlich aber immer noch das persönlich Gefühl zu einer Immobilie. Denn wer zwar ein effizientes, günstiges und technisch einwandfreies Haus gekauft hat, sich darin aber nicht wohlfühlt, hat schließlich nichts gewonnen. Gleiches gilt auch dann, wenn das Traumhaus sämtliche finanziellen Mittel auffrisst und dadurch neue Sorgen entstehen.

Ein Hauskauf ist eine Entscheidung von enormem Ausmaß, weshalb dabei immer Vernunft und alle nötige Umsicht herrschen sollte. Außerdem sollte auch der richtige Kredit, der bei den aktuell vorherrschenden Bauzinsen besonders günstig möglich ist, genauso sorgsam ausgewählt werden wie das neue Eigenheim.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (39 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Gebraucht statt neu – Das ist wichtig beim Immobilienkauf
Loading...