+++ Auf Bauzins.org im Vergleich +++ Bauzinsen Vergleich

Hauskauf ohne Eigenkapital – Wie sinnvoll ist die Vollfinanzierung?

Wer vom eigenen Haus träumt, hat momentan gute Chancen, sich diesen Wunsch zu erfüllen. Die niedrigen Zinsen sind für viele Deutsche extrem verlockend, denn sie bieten optimale Konditionen für Hausfinanzierungen. Auch Menschen mit wenig Eigenkapital ziehen in Erwägung, ein Haus zu kaufen oder zu bauen. Doch wer wirklich darüber nachdenkt, den Hauskauf ohne Eigenkapital durchzuziehen, steht vor vielen offenen Fragen: Ist die Finanzierung ohne Eigenkapital sinnvoll oder mit zu vielen Risiken verbunden? Welche Bank gibt einen Kredit für ein Haus ohne Eigenkapital? Und welche Voraussetzungen müssen dafür erfüllt sein? 

Haus kaufen ohne Eigenkapital: Tipps, Risiken und Erfahrungen

Haus kaufen ohne Eigenkapital – Wann ist es wirklich sinnvoll?

Viele Menschen, die momentan ihre Chance nutzen und bei den niedrigen Zinsen ein Haus finanzieren möchten, um sich den Traum vom Eigenheim zu erfüllen, sind auf der Suche nach einem günstigen Anbieter, der eine Vollfinanzierung ohne Eigenkapital ermöglicht. Dies ist die einzige Möglichkeit, um von den niedrigen Zinsen zu profitieren, wenn keine finanziellen Rücklagen vorhanden sind. Wer erst noch einige Jahre sparen muss, riskiert, dass die Hypothekenzinsen im Vergleich zu heute wieder in die Höhe klettern. Bei vielen Banken ist es möglich, einen Hauskredit auch ohne eigenes Kapital aufzunehmen. Beispiele dafür sind die Sparkasse und die Sparda-Bank. Allerdings müssen dafür auf jeden Fall bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Gute Bonität
  • Hohes Einkommen
  • Hohe Sicherheit in Bezug auf die Regelmäßigkeit des Einkommens

Nichtsdestotrotz warnen viele Experten davor, eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital abzuschließen. Wenn die Baukosten ursprüngliche Planungen überschreiten, entstehen bei einer Vollfinanzierung kaum lösbare Probleme für die Bauherren.

Experten warnen vor Finanzierungen ohne Eigenkapital

Der Hauskauf ohne Eigenkapital wird von Experten kritisch betrachtet. Eine solide Hausfinanzierung sollte die Hälfte der Bau- oder Kaufsumme durch einen Kredit abdecken, 25 Prozent durch einen Bausparer und die restlichen 25 Prozent durch Eigenkapital. Sogenannte 100-Prozent-Finanzierungen bergen allerhand Risiken. Gerade bei Haushalten, die jeden Monat den Rechner zu Rate ziehen, weil das Geld gegen Ende des Monats langsam knapp wird, ist Eigenkapital umso wichtiger. Auch, wenn die Finanzierung so berechnet wird, dass momentan alle Raten gezahlt werden können, kann sich die berufliche oder auch die gesundheitliche Situation in Zukunft ändern. Im schlimmsten Fall droht den Kreditnehmern dann die Privatinsolvenz.

Haus ohne Eigenkapital kaufen ist selten sinnvoll

Haus ohne Eigenkapital zu kaufen ist selten sinnvoll

Immobilie kaufen ohne Kapital: Höhere Zinsen, längere Laufzeiten

Nichtsdestotrotz gibt es auch Menschen, die mit einem Hauskauf ohne Eigenkapital gute Erfahrungen sammeln konnten. Wer darüber nachdenkt, eine Vollfinanzierung für den Hauskauf abzuschließen, sollte sich aber darüber im Klaren sein, dass sich nicht nur der Zinssatz durch das fehlende Eigenkapital deutlich erhöht, sondern auch die Laufzeit. Dementsprechend müssen Hausbesitzer ohne Kapital viel länger die Raten an die Bank zurückzahlen als Hauseigentümer, die für die Finanzierung solides Eigenkapital zur Verfügung hatten. Generell ist es ratsam, einen Vergleich durchzuführen, bevor man sich für einen Kreditvertrag entscheidet und bei dem erstbesten Anbieter eine Vollfinanzierung abschließt. Da es viele verschiedene Angebote mit unterschiedlichen Konditionen gibt, ist eine professionelle Beratung unerlässlich.

Kauf ohne Eigenkapital möglich, aber risikoreich

Viele junge Menschen möchten in Niedrigzinszeiten ein Haus ohne Eigenkapital kaufen, um die aktuelle eigene Liquidität zu erhalten. Die Ersparnisse werden nicht als Eigenkapital für einen Hauskredit genutzt, sondern eingesetzt, um unvorhersehbare Kosten zu begleichen. Sofern der Hauptverdiener den Kredit nicht mehr bedienen kann, lassen sich die Kreditraten dann mit der Reserve weiter finanzieren.

Alternativen zum Eigenkapital

Wer kein Eigenkapital hat, kann auch auf einem der folgenden Wege versuchen, einen Baukredit zu günstigeren Konditionen zu erhalten als bei einer Vollfinanzierung:

Auch hier gilt, dass die Vor- und Nachteile im Einzelnen genau abgewogen werden sollten, bevor man sich für eine der Kredit-Varianten entscheidet.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass der Hauskauf ohne Eigenkapital für Menschen mit wenig Geld nicht sinnvoll ist. Das Verschuldungsrisiko ist sehr hoch, sodass die Vollfinanzierung nur unter bestimmten Voraussetzungen und in Ausnahmefällen eine empfehlenswerte Option darstellt. Kreditnehmer sollten sich unbedingt Gedanken über eine Absicherung für den Fall des Verdienstausfalls machen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (27 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...