Ansteigende Notarkosten ab August 2013

25. Juli 2013

in Bauzinsen News

Aufgrund des neuen Gerichts- und Notarkostengesetzes müssen Immobilienkäufer in Zukunft in vielen Fällen etwas tiefer in die Tasche greifen. Ab August dürfen nämlich höhere Notarkosten berechnet werden, was den Immobilienerwerb im Durchschnitt teurer machen wird. Bei einer relativ preiswerten Immobilie, wie sie oft als Eigenheim erworben werden, werden im Verhältnis zum Gegenwert höhere Notarkosten anfallen.

Neues Gesetz beinhaltet sowohl Vor- als auch Nachteile

Es ist keineswegs so, dass das neue Gerichts- und Notarkostengesetz für die Käufer einer Immobilie ausschließlich Nachteile mit sich bringt. Nimmt man eine Immobilie mit einem durchschnittlichen Verkehrswert von 200.000 Euro, so wird die Notargebühr für den Käufer um etwa 20 Prozent steigen. Bisher musste der Käufer bei dieser Größenordnung mit einer Gebühr über 1.290 Euro rechnen. Nach Abschluss des neuen Gesetzes müssen ca. 1.550 Euro gezahlt werden. Bei solch einem und vergleichbaren Fällen müssen Käufer zukünftig also mit Mehrkosten von etwa 250 Euro rechnen.

Trotz der Erhöhung sind die Notarkosten nach wie vor der kleinste Posten, der im Bereich der Kaufnebenkosten einzukalkulieren ist. Ab August müssen die Notargebühren jedoch nicht für jeden Käufer steigen – in manchen Fällen kann sich die Gebühr auch verringern. Dies ist bei den Gebühren für ein notarielles Anderkonto und der Löschung von Grundschulden der Fall. Dazu hier weiter Informationen.

Beispiel für Hauskauf mit Beurkundung, Vollzug und Betreuung – Preise inkl. 19% MwSt.:

Kaufpreis Alte Notarkosten seit 1987 Notarkosten ab 01.08.2013
200.000 € Ca. 1.290 € Ca. 1.550 €

 Wonach richten sich die Gebühren des Notars?

Die Höhe der gesamten Notargebühren richtet sich in erster Linie danach, welche Aufgaben der Notar für den Käufer der Immobilie übernimmt. Zu den einzelnen Tätigkeiten gehören zum Beispiel die Beurkundung des Kaufvertrages, die Löschung vorhandener Grundschulden oder auch eine Klärung des Grundbucheintrages. Für jede dieser Leistungen kann der Notar bestimmte Gebühren verlangen, deren Höhe in der Regel am Kaufpreis ausgerichtet ist.

Previous post:

Next post: